Kein Bild
Historie

Die Gründung der Berger Wehr

Am 6. Juni 1875 wurde die Freiwillige Feuerwehr Berg gegründet und löste damit die Ortsfeuerwehr ab. Als Gründungs – Vereinslokal war das Gasthaus Schnabel vorgesehen. Nach einem Verzeichnis waren 58 Wehrmänner mit dunkelblauen Dienströcken eingetragen.

[ Mehr >> ]

Kein Bild
Historie

Brände / Ereignisse bis 1946

Die Brände im Berger Winkel und sonstige hervorzuhebende Ereignisse von 1765 – 1946:

z.B.

1765 Der große Brand von Tiefengrün, dem 10 Bauernhöfe, 8 Scheunen und 46 Stück Vieh zum Opfer fielen. (Kirchenbeschreibung Berg)

1831 Großer Brand in Joditz, 6 Bauernhöfe mitsamt der Mühle und allen Nebengebäuden.

[ Mehr >> ]

Historie 1
Historie

1946 und die Stunde „0“

1946 am 24. März fand die erste Generalversammlung der Freiwilligen – Feuerwehr Berg nach dem 2. Weltkrieg im Vereinslokal statt. Unter Vorsitz des Bürgermeisters Kießling Johann wurde die erste Vorstandschaft gewählt. Dabei erfolgte die Einteilung der Wehrmänner in Altersgruppen von 18-45 Jahren.

[ Mehr >> ]

Kein Bild
Historie

Von der Feuerordnung

Durch das Großfeuer in Ölsnitz am 7. Juli 1720, sah sich der Bürgermeister und Rat der Stadt Hof veranlaßt, noch in diesem Jahr eine neue Feuerordnung herauszugeben, da die Feuerordnung vom Jahr 1708 den Anforderungen nicht mehr entsprach. 60 Jahre später, 1780 am 9. Oktober, erschien eine neue verbesserte „Feuerordnung“, die sich von den Ordnungen der Jahre 1708 und 1720 nicht wesentlich unterschied. [ Mehr >> ]

Kein Bild
Historie

Von der Nachbarschaftshilfe

Wohl noch älter als die Feuerordnung ist wohl die Nachbarschaftshilfe. Sie war in früheren Jahren, besonders auf dem Land das einzige Mittel, um einen Brand zu bekämpfen. Es gäbe viele Beispiele dafür, aber 2 möchte ich hier anführen. [ Mehr >> ]

Kein Bild
Historie

Vom Warnsystem

Man war in früheren Jahren nur auf den Türmer angewiesen, der bei Tag und Nacht auf dem Turm Ausschau zu halten hatte. Er war sozusagen ein Gefangener des Turmes. Sieht man sich einmal die Behausung des Türmers auf der Michaeliskirche in Hof an, so ist es leicht verständlich, daß der Türmer, nur wenn es unbedingt sein mußte, sein Domizil oben im Turm verließ. [ Mehr >> ]